Aktivitäten

August 2019 Schulung in Pundo, Medizinschule

Ein weiteres Projekt in Tibet konnten wir dank Eurer und Ihrer Spenden zusätzlich mit 2.500 Euro unterstützen.

Auf dem Gelände der Medizinschule in Tibet in Pundo fand vom 10. August bis zum 25. August 2019 die zweite intensive Schulung von 25 lokalen Gesundheitshelfern (darunter 13 Frauen) aus Thango, Pundo und Nanang und die gleichzeitige Behandlung von insgesamt 300 Patienten statt. Da die Gesundheitshelfer selbst seminomadisch leben, haben sie nicht mehr als zwei Wochen am Stück Zeit und müssen die Weiterbildung in mehreren Abschnitten absolvieren. Der 15tägige intensive Weiterbildungskurs wurde von Dr. Tendzin und Tsering Norbu von PSTTM, Dr. Dorjee Tchakpa (einem Absolventen der Pundo-Medizinschule) durchgeführt. Die Tage wurden von 8.30 Uhr bis 22.30 Uhr intensiv genutzt. Da die intensive Wissensvermittlung an die 25 Gesundheitshelfer immer am praktischen Beispiel der insgesamt 300 Patienten mit ihren verschiedenen Krankheiten erfolgte, konnten erfreulich viele Behandlungserfolge erzielt werden. Die drei besten Auszubildenden Gesundheitshelfer gehörten zu den jüngeren Teilnehmern.
Die Auszubildenden bewerteten die Weiterbildung sehr positiv und wünschten sich weitere Schulungen, da diese sehr hilfreich sind. Die Trainer von PSTTM schätzen ein, dass das eindeutige Ergebnis dieser und vergangener Schulungen war, dass die Patienten nun den Gesundheitshelfern ihrer Dörfer vertrauen und in letzter Zeit ihre „Dorfärzte“ häufiger besuchen, anstatt in die entfernte und teure Kreisklinik fahren zu müssen. Die Gesundheit der Patienten, die im TTM-Bad behandelt wurden verbesserte sich deutlich, was zu einer erhöhten Nachfrage nach Behandlungen in TTM-Badewannen führt.

Die Schüleraktion "genialsozial" im Jahr 2018 unterstützt unsere Arbeit auf Changtang 2018-2020

Bereits zum dritten Mal stellten wir unser Tibetprojekt bei der Sächsischen
Jugendstiftung zum Kongress der Schüleraktion „genialsozial“ über 100 Schülern aus Sachsen und aus Polen vor. Carsten und Olaf stellten dabei in fünf Seminaren das Projektvorhaben für die kommenden drei Jahre auf der Hochebene Changtang in
Tibet vor. Freudig durften wir später erfahren, dass sich die Schüler mit der Aktion wieder entschieden haben, auch uns mit den Erlösen aus ihrem Projekttag „genialsozial - Deine Arbeit gegen Armut“ zu unterstützen. Das war aufgrund vieler guter Projekte, die sich vorgestellt haben, alles andere als selbstverständlich!
Der Aktionstag der Schüler sollte im Juni 2018 stattfinden. In einem neuen bisher noch von unserer tibetischen Partnerorganisation PSTTM (Project for Strengthening the Traditional Tibetan Medicine) unbearbeiteten Gebiet auf der Hochebene Changtang in Tibet und teilweise im bisherigen Projektgebiet werden dank der erneuten Unterstützung von „genialsozial“ und dank der durch unseren Verein aufzubringenden Spenden tibetische Krankenschwestern und Ärzte bis zu viermal im Jahr in entlegene Regionen fahren, Nomaden medizinisch behandeln und vor allem mit den Frauen Aufklärungsarbeit leisten können. Geburtsvorsorge- und Nachsorgeberatung, Ernährungsberatung, Reduzierung von Kinderkrankheiten, sexuelle Aufklärung und die Integration behinderter Kinder sind Schwerpunkte dieser Arbeit. Zielgruppen sind sowohl Kinder und ihre Eltern, werdende bzw. junge Eltern, vor allem aber Jugendliche und hier vor allem junge Frauen.
Zweite Zielgruppe unseres dreijährigen Projektes sind die schlecht ausgebildeten Gesundheitshelfer und Dorfärzte in den entlegenen Dörfern, deren Tätigkeit sich bisher auf den Umgang mit Spritzen und Antibiotika beschränkt. Diese werden mit dem Schwerpunkt auf traditionelle tibetische Medizin durch die Ärzte von PSTTM für jeweils einen Monat intensiv ausgebildet. Wir planen zusätzlich den Ausbau von 2 Behandlungsräumen für TTM Bäder und Behandlungen sowie die Finanzierung der Herstellung bzw. Bereitstellung und Verteilung von Medikamenten gegen verschiedene Krankheiten, v.a. die Knochenkrankheit.

Die oben skizzierte Arbeit soll in 28 sehr entlegenen schwer erreichbaren Dörfern in den Gebieten Shede, Torma, Letoe und Gyungtsang in einer Höhe zwischen 4.400 und 4.600 m erstmals erfolgen, dazu werden im Lauf des Projektzeitraumes von September 2018 - Dezember 2020 ca. 15.000 Patienten mit allgemeinen Krankheitsbildern untersucht und behandelt werden, dazu kommen
etwa 2.400 Patienten Ostheoarthrose (Gelenkkrankheiten), 3.200 Patienten mit Blutkrankheiten, ca. 5.000 Patienten mit Geschlechtskrankheiten und ca. 1.000 Patienten mit Knochenkrankheiten.

Aktion Ärztemotorräder

Zusätzlich möchten wir in dieser Zeit mindestens neun preiswerte gebrauchte Motorräder kaufen, um den Landärzten vor Ort ein deutlich größeres Einsatzfeld zu ermöglichen und damit den Zugang der Nomaden zur medizinischen Grundversorgung zu verbessern. Hierfür haben wir auch seit einem Jahr eine eigene Aktionspostkarte und ein Spendenstichwort „Ärztemotorrad“ eingerichtet.
Erfreulicherweise konnten dank Eurer und Ihrer Spenden bereits die ersten fünf Motorräder angeschafft werden.Ein solches abgebildetes Motorrad ist für etwa 7.000 Yan, umgerechnet knapp 1.000 Euro zu haben.

Weiterbildung 2018 in der Medizinschule in Pundo

Ein weiteres Projekt in Tibet konnten wir dank Eurer und Ihrer Spenden und der Kooperation mit der Sächsischen Staatskanzlei konkret ermöglichen: Auf dem Gelände der Medizinschule in Tibet in Pundo fand vom 21. August bis zum 5. September eine intensive Schulung von 20 lokalen Gesundheitshelfern (darunter 8 Frauen) und von 96 Patienten statt. Der 15tägige intensive Weiterbildungskurs wurde von Dr. Tendzin und Tsering Norbu von PSTTM, Dr Dorjee Tchakpa (einem Absolventen der Pundo-Medizinschule) und von Professor Lhakpa vom Behindertenverband der TAR (Tibet Autonomus Region) durchgeführt. Die Tage wurden von 8.30 Uhr bis 22.30 Uhr intensiv genutzt. Da die intensive Wissensvermittlung an die 20 Gesundheitshelfer immer am praktischen Beispiel der insgesamt 96 Patienten mit ihren verschiedenen Krankheiten erfolgte, konnten erfreulich viele Behandlungserfolge erzielt werden.
76 Patienten konnten mit TTM-Medizinbädern und 53 mit Akkupunktur behandelt werden.Drei Patienten mit Rheuma und Unfallfolgeschäden begannen nach den 15 Tagen endlich wieder zu laufen. Sämtliche Patienten mit Rheuma, Nieren- und Rückenproblemen
waren am Ende der 15 Tage deutlich schmerzfreier.
Alle Gesundheitshelfer wissen nach dem intensiven Training, wie sie TTM-Bäder für verschiedene Krankheiten vorbereiten und anwenden. Außerdem wissen sie nun, wie sie die Patienten vor der TTM-Badbehandlung diagnostizieren und in welchen Fällen sie
die Behandlung ablehnen sollten. Alle teilnehmenden Helfer können nun Patienten mit Massage behandeln - an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst. Ein Schwerpunkt war die Wissensvermittlung bei Hor me Anwendungen, bei der mit kleinen erwärmten und
in Öl getränkten Gewürzkräuter-Kompressen gearbeitet wird. Dabei werden genau definierte Körperpunkte behandelt werden. Die Kräuterkompressen wurden dabei aus pädagogischen Gründen von den Auszubildenden selbst unter ärztlicher Aufsicht
erstellt. Ein schöner Nebeneffekt: Durch täglich 2 Stunden Sprachausbildung wurden die Grundkenntnisse der Auszubildenden in der tibetischen Sprache teilweise erheblich verbessert. Die 20 Gesundheitshelfer konnten mit ausreichend Literatur ausgestattet in
ihre Dörfer zurückkehren, dort ihr Studium fortsetzen und in einem späteren Folgeseminar geprüft werden. Aber auch die Patienten gehen mit deutlich mehr Behandlungswissen in ihre Heimat zurück: Alle 76 Patienten, die eine Behandlung
in TTM-Bädern hatten und danach Massage bekommen haben, wissen, wie sie selbst ihre Gelenke massieren müssen (Rheuma, Kashin-Beck-Krankheit), und alle können bei Bedarf mit einer einfacheren Massage und Behandlung Anderen helfen.

Neuer Projektfilm

Im September absolvierte für eine Woche der Schüler Finn Weber (7. Klasse) ein Praktikum in Foto- und Filmbearbeitung im Büro von Olaf Schubert. Dabei ist für uns ein kleiner Projektfilm mit aktuellen Bildern und Filmausschnitten aus 2016 entstanden:

Jurytagung von genialsozial im Januar 2016

Am 22.1.2016 war unser Verein bei der Jurytagung von genialsozial der Sächsischen Jugendstiftung in Gut Frohberg vertreten.
Den Workshop "Partnerschaft auf Augenhöhe? Wer bestimmt die Höhe des Auges?" gestaltete unser Vereinsmitglied Carsten Enders gemeinsam mit Ely Almeida Rist vom Projekt Meninos do Porto aus Brasilien.

Beide stellten Zusammenarbeit ihrer Vereine mit den Aktiven in der Projektregion vor, schilderten positive Erfahrungen, Defizite, Rückschläge und mögliche Projektverbesserungen.

Ziel des von Tobias Heinemann moderierten Workshops war es dabei, die Jugendlichen zu befähigen, Kriterien zu erarbeiten mit denen sie neue Projekte hinsichtlich ihrer Förderwürdigkeit besser beurteilen und einschätzen können.

Am folgenden Tag mussten die Schüler und Schülerinnen als Juroren aus mehreren Projekten, die sich um eine Förderung bei genialsozial bewerben, die besten drei auswählen. Da wir selbst bereits zweimal durch genialsozial gefördert wurden, konnten

2015 werden wir durch "genialsozial" unterstützt

Unser Verein Kongpo-Chukla e. V. setzt sich seit 15 Jahren ehrenamtlich für Schulbau, Bildungsprojekte und die Verbesserung der medizinischen Versorgung in abgelegenen Teilen der Autonomen Provinz Tibet in China ein.
Im sehr dünn besiedelten Gebiet der Twin Lakes im Himalaja auf 4.500 m Höhe leben die Menschen unter sehr harten Bedingungen noch als Nomaden, die mit ihren Yak-Herden von Weideplatz zu Weideplatz umherziehen.
Aufgrund von Mangelernährung, schlechter Hygiene und fehlender Bildung gibt es dort zunehmend Krankheiten vor allem bei Kleinkindern und jungen Mütter. Besonders stark zugenommen hat die sogenannte „Knochenkrankheit“.
Mit der Unterstützung von „genialsozial“ und durch weitere benötigte Spenden sollen tibetische Krankenschwestern und Ärzte in diese entlegenen Regionen bis zu 4 x im Jahr die Menschen behandeln können und vor allem mit den Frauen Aufklärungsarbeit leisten.  Geburtsvorsorge- und Nachsorgeberatung, Ernährungsberatung, Reduzierung von Kinderkrankheiten, sexuelle  Aufklärung und die Integration behinderter Kinder sind Ziel dieser Arbeit.

Nach 2011 werden wir dankbarer Weise zum bereits zweiten Mal von den sächsischen Schülern mit ihrer Aktion "genial-sozial" der Sächsichen Kinder&Jugendstiftung unterstützt. Am 7. Juli 2015 findet dazu ein großer Aktionstag statt.

Mitglieder und Freunde des Projektes sind 2014 zu Besuch in Tibet

Im August 2014 war nach über einjähriger Planung unsere Vereinsreise nach Tibet gestartet. Zwanzig Personen, zusammengesetzt aus Mitgliedern und Freunden des Projektes, als auch von der Sächsischen Jugendstiftung, machten sich auf den Weg, um knapp zwei Wochen im Himalaya zu verbringen und das Projekt vor Ort kennenzulernen.

Wie schon in den letzten Jahren, war die Organisation einer Reisegenehmigung sehr schwierig und wir wussten lange nicht, ob wir es wirklich von Chengdu bis nach Tibet schaffen. Am letzen Tag vor der Abreise bekamen wir glücklicherweise eine Genehmigung, mit allen Teilnehmern die Schule besuchen zu dürfen. Nach der Rückkehr einer kleinen Rundreise durch das nördlichere Tibet konnten wir mit dem Lhasa-Team einen wirklich wunderbaren Abend verbringen. Auf Einladung von PSTTM hatten wir ein schönes Erlebnis mit tollem tibetischen Essen. Hier gab es auch die Möglichkeit, unsere Geschenke an das Team zu überreichen.

Für Christine Linss und Olaf Schubert gab es auch die Möglichkeit, unser tibetisches Team zu mehreren kleinen Arbeitsgesprächen zu treffen. In diesen Gesprächen wurden sowohl zukünftige Projektideen, als auch über die aktuelle Situation gesprochen. 






2013 - 2. Jahrgang beendet Ausbildung

Im August 2013 wurde schon die Abschlussfeier der zweiten Generation an der Schule begangen. Alle Absolventen, die Lehrer und Betreuer, ja sogar die Vorjahresprüflinge waren gekommen, um zu gratulieren. Es war ein sehr bewegendes Fest und sehr schön ist auch zu wissen, dass fast alle der Schüler bereits eine Jobzusage oder Angebote haben!

Bau der Medizinschule in Pundo - Sommer 2011

Im Sommer ist auf der Baustelle viel geschehen. Im August/ September konnten wir die Baustelle selber besuchen. Einige Bilder hier:

Bau der Medizinschule in Pundo - 2011

Momentan wird in Tibet fleißig gebaut. Begonnen hat damit eine Kooperation zum Bau einer Medizinschule des tibetischen Projektes PSTTM.
2011 werden wir dankbarer Weise von den sächsischen Schülern mit ihrer Aktion "genial-sozial" der Sächsichen Kinder-& Jugendstiftung unterstützt.

Bereits 2010 konnten wir eine erste Überweisung nach Tibet vornehmen. 2011 folgte eine weitere die vor Ort das Team bei der Bauvorbereitung und beim Bau der Medizinschule in Tibet unterstützt.

Im März 2011 wurde in Tibet mit einer Zeremonie der Bau der Medizinschule bei Pundo begonnen.


 
 Home | Impressum | Datenschutz